Grenzenloses Vertrauen in ein harmonisches Ganzes: Schillers Antrittsvorlesung im Spiegel der Globalisierung

Published: 29. July 2019
Category: Humanities
Author: Birgit Harreß

Begrenzung und Entgrenzung in der Erfahrung der Welt

Das Gegensatzpaar Begrenzung und Entgrenzung, Endlichkeit und Unendlichkeit, Zeitlichkeit und Ewigkeit dynamisiert den gesamten Kosmos. Als Mikrokosmos bildet der Mensch ein Selbst, „ein Verhältnis“, wie Kierkegaard sagt, „das sich zu sich selbst verhält, und, indem es sich zu sich selbst verhält, zu einem Andern sich verhält.“  Dieser Andere ist Gott. Solange der Mensch in der Subjekt-Objekt-Spaltung gefangen ist, erscheint ihm der Tod als Grenze, als „Widerspruch des Lebens“ . Durch den Anteil des Menschen an der Unendlichkeit ist der Tod jedoch nicht „das Letzte“, sondern „Durchgang zum Leben“ . Wenn der Mensch sich als Mikrokosmos begreift, als Teil des in der Welt verkörperten Geistes , fällt die Grenze und „der Tod wird nicht mehr sein“ . Das kosmische Prinzip gründet in der Einheit von Individuellem und Universellem. Der Mensch wird als homo mundanus geboren, als irdisches Geistwesen, das als solches befähigt ist, den in der Welt verkörperten Geist zu erkennen. Das gilt für ihn auch in seiner kulturellen Seinsweise als homo civilis, wenn diese nicht gegen die Welthaftigkeit gerichtet ist, sondern sie erweitert und verstärkt.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier:
Grenzenloses Vertrauen in ein harmonisches Ganzes: Schillers Antrittsvorlesung im Spiegel der Globalisierung

Comments

Website made by Agentur Klartext